Was macht ein Designer denn so, wenn er ...?

Woher holt er sich seine Inspiration, seine Tools?

Design sind 5% Ideen und 95% harte Arbeit

Templates für Wordpress für Webdesigner

Naja - vielleicht stimmen die obigen Prozentsätze nicht ganz, aber eine Idee muss manchmal sehr aufwändig umgesetzt werden. Doch bei diesem Aufwand können andere helfen. Vielleicht nicht direkt im Team, aber es gibt Portale mit einzelnen Bestandteilen oder mit Tools, die bei der Umsetzung helfen.

Auch Sie können davon profitieren. Denn manchmal fliegt auch Sie als Kunde eine Idee an, die Sie eventuell nur schwer Ihrem Webdesigner vermitteln können. Dabei helfen vielleicht Bilder oder Vorlagen, die Sie im Web finden können.

 

Beispiel: Wordpress-Homepage

Was gibt es neues als Tools dazu?

Vielleicht mal hier nachsehen: Bei MightyDeals
https://www.mightydeals.com/public/allDeals?ref=em_ape&fid=cb5c55eacd&s=wordpress

Wie können aktuelle Homepages aussehn?
Wo sieht man diese?
Wo bekommt man Vorlagen?

Ich schaue mich gerne bei TemplateMonster um: 
https://www.templatemonster.com/templates.php und dort z.B. nach "Wordpress" suchen.

ABER bitte nichts ohne Rücksprache mit Ihrem Webdesigner kaufen , denn

a) vielleicht unterstützt er generell keine Templates

b) vielleicht passt Ihr gewähltes Template nicht in den deutschsprachigen Raum

c) vielleicht benutzt es ungültige, unpassende Funktionen oder Technikbestandteile

Nicht alle Templates führen zum Erfolg, nicht alle sind in Deutschland umsetzbar.
UND wichtig: Templates reduzieren nicht immer die Entwicklungszeit einer Homepage.
UND bitte nicht denken, dass ein Template eine fertige Homepage darstellt, die man nur noch mit Text füllen muss.

Für Onlineshop-Systeme gibt es ebenfalls Template bzw. Vorlagen. Gerade hier muss eine Eignung für den deutschen Markt geprüft werden. 

 

Dann noch zum Bildmaterial:

Dafür gibt es einige sinnvolle und sinnlose bzw. gefährliche Bilddatenbanken aus denen man sich bedienen kann. Zuerst einmal nur zur Inspiration und zur Klärung der Bildinhalte mit dem Kunden und dann natürlich nach Eignung und Bezahlung der notwendigen Lizenzen.

 

Mein Vorgehen

Wenn ich eine Auftrag bekomme und die Vorstellungen noch vage sind, dann schaue ich mir auch die Konkurrenz des Kunden an, denn zum Einen hat eine Branche gewisse Vorlieben im Netz und wir wollen ja besser sein.

Dann folgt oft eine kleine Pause, da arbeitet das Unterbewusstsein bis es Klick macht.  dann geht es an die Skizze, die Abklärung und die Planung des Projekts.

Gerade beim Logodesign oder Anzeigendesign finde ich das immer ganz spannend. Der Recherche-Phase folgt eine gewisse Ruhephase und plötzlich macht es Pling. Dann kann es weiter gehen.

 

Zurück